Vorschläge zum Umgang mit der Aviären Influenza

Möglichkeit zur Prophylaxe

Laut einer Studie eignet sich vor allem Meerrettich zur Influenza-Prophylaxe: Winter, A.G., Willeke, L.: Untersuchungen über den Einfluss von Senfölen auf die Vermehrung des Influenza-Virus im exembryonierten Hühnerei, Arch. Mikrobiol. 31, S. 311-318 (1958)

Näheres zur Verabreichung unter dem angegebenen Download.

Download
AI-Prophylaxe - Vorschläge
prophylaxe.pdf
Adobe Acrobat Dokument 70.7 KB

bedingungen zur Verbreitung der AI

Viren vermehren sich bei dichtem Besatz

Die Tatsache, dass Viren in großen Populationen bestens gedeihen, ist nahe liegend:

Schneller Wirtswechsel, das bedeutet, eine geringe Gefahr, zu "sterben" und ein enormes Potential, sich mutierend weiterzuentwickeln.

Quelle: WING Vechta, http://www.wing-vechta.de/presseordner/pressebilder/fotos_pressebereich.html#Fotogalerie
Aus dem Weg gehen? Selbst bei verhältnismäßig guten Haltungsbedingungen schwer...

Viren mögen es dunkel

Viren mögen UV-Strahlen überhaupt nicht, sie schädigen die Virenhülle und vernichten das Virus. Vor allem Influenzaviren mögen es recht gern kühl und dunkel. Bei entsprechenden Bedingungen halten sie sich so bis zu einem Monat.

Quelle: WING Vechta, http://www.wing-vechta.de/presseordner/pressebilder/fotos_pressebereich.html#Fotogalerie
Das ist "Bodenhaltung" - Sonne? Nicht da!

Viren mögen es feucht

Vor allem in der Feuchtigkeit der Ausscheidungen fühlen sich Viren besonders wohl. Sie haben dort, von der Natur geschaffen, ideale Bedingungen, um die Zeit bis zur Begegnung mit dem nächsten Wirt gut zu überstehen.

Quelle: WING Vechta, http://www.wing-vechta.de/presseordner/pressebilder/fotos_pressebereich.html#Fotogalerie
Ein lachender Mensch kann nicht verdecken, dass der Hintergrund eng und Kotkontakt unvermeidlich ist

All diese "bEsten" Voraussetzungen finden sie hier: