Download
20170115 HPAI H5N8 und Stallpflicht
Adobe Acrobat Dokument 4.5 MB

 

23.01.17 Ein "neuer" Subtyp in SH gefunden.

 

Dazu: http://www.shz.de/lokales/norddeutsche-rundschau/gefluegelpest-im-kreis-steinburg-rund-18-000-puten-werden-gekeult-id15911666.html.

 

Es stellten sich dazu Fragen.

Kommentar von K.Zoller:

 

Woher wissen Sie das Herr Dr Habeck?

„Dieser

Befund zeigt, wie dynamisch das Geflügelpestgeschehen ist“, mahnte Landwirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne). „Das Virus ist weiterhin vorhanden und verändert sich.“

 

Interessant Herr Dr. Habeck. Woher wissen SIe das ohne eine Gensequenz - also, dass das "Virus sich verändert hat"?

H5N5 gibt es z.B. seit 10 Jahren in chinesischen Nutzgeflügelbeständen.

Die Wahrscheinlichkeit, dass "unser" H5N8 jetzt plötzlich ganz spontan in einem Wildvogel mutiert ist, halte ich für deutlich geringer, als die Wahrscheinlickeit, dass das Virus aus China, Holland oder Italien durch irgendwelche Handelsströme eingeschleppt wurde (Stichwort schwunghafter Misthandel NL/DE im Zusammenhang mit der toten Gans aus Brunsbüttel) - denn, dass Zugvögel um diese Jahreszeit das Virus von Italien, China oder Holland nach Schleswig Holstein bringen, halten Sie doch sicherlich nicht ernsthaft für wahrscheinlich, oder?

Andererseits bezieht man dort seine Küken, wie man der Norddt. Rundschau entnehmen konnte, ja seit 50 Jahren vom Moorgut Kartzfehn, welches gerade jüngst diverse Massenkeulungen mit zig tausend Tieren zu verzeichnen hatte....