Gästebuch - ein Flügelschlag

Wir bemühen uns, trotz angespannter Lage, um Sachlichkeit und Objektivität. Aber wir sind alle Menschen - und Menschen tauschen sich nunmal aus, lernen voneinander und begegnen sich.

Deswegen freut sich das Aktionsbündnis VogelFrei über Einträge im Gästebuch - menschlich, fair und sachbezogen - , wir begegnen uns!

Antwort zum Gästebucheintrag '40 von Jochen:

Dadurch, dass die Vorstandsmitglieder in verschiedenen Bundesländern wohnen, verzögert sich die Eintragung. Wir sind aber zuversichtlich, dass die Eintragung binnen der nächsten Woche "durch" sein sollte.

EDIT: Nun hat eine bayerische Rechtspflegerin einen Mikrofehler in der Satzung gefunden, den wir beheben müssen - es kann nur noch Jahre dauern ;-)

Bis zur nächsten Seuchenwelle könnte es aber geschafft sein!

 

Kommentare: 42
  • #42

    Verena Engelmann (Samstag, 04 März 2017 14:47)

    Hallo,
    ich wünsche Euch ganz großen Erfolg und drücke alle Daumen für Eure Symposium-Veranstaltungen in Herne und Templin !!!
    Hoffentlich schlägt es da genau so gut ein wie bei uns hier in Kiel und es weckt auch dort alle auf. Hoffentlich nehmen viele aus der Politik teil und es geht weiter, weiter, weiter, weiter .........
    Ich helfe Euch wo ich kann, schreibe Leserbriefe, sammel Unterschriften für die Petition, habe Plakate aufgehängt.
    Ich kämpfe auch für die "Freiheit meiner Hühner" !!!
    Viel Erfolg, weiterhin viel Kraft und Unterstützung vieler Menschen bei Eurer Arbeit !!
    Liebe Grüße
    Verena



  • #41

    Kirstin Zoller (Freitag, 24 Februar 2017 00:15)

    Antwort auf #37 per e-mail am 15.2.2017 an herrn Häde:

    Sehr geehrter Herr Häde,
    vielen Dank für Ihr ausführliches Schreiben.
    Wir begrüßen es sehr, dass Sie Ihre umfangreichen Erfahrungen und Kenntnisse bei uns einbringen wollen.
    Das AVF arbeitet vorwiegend über das Hühnerforum im Faden Vogelgrippe:
    http://www.huehner-info.de/forum/showthread.php/95054-Wieder-Vogelgrippe
    zusammen.
    Gerne können Sie sich da anmelden und an unseren Aktivitäten, Recherchen und Diskussionen teilnehmen.

    Was nun Ihre gemachten Ausführungen anbelangt, erlauben Sie mir einige Anmerkungen:
    Sie haben Recht – Geflügel sind keine Weidetiere, zumindest Hühner nicht.
    Anders sieht es aus mit z.B. Gänsen und auch Enten.
    Bleiben wir jedoch bei den Hühnern:
    Ihrem Einwand, dass Freiflächen für Hühner ungeeignet sind, stimmen wir völlig zu.
    Deshalb plädieren wir auch dafür, dass den Titel „Freilandhaltung“ nur jene Haltungen führen dürften, wo das „Freiland“ aus Busch- und / oder Baumland besteht.
    Aber wie Sie selbst sagen: Hühner sind ursprünglich praktisch „Waldbewohner“ - nun hat ein Stall genau so wenig gemein mit einem Wald, wie eine kahle Wiese…..

    Dass eine wie auch immer geartete Stallhaltung eine freie Haltung mit entsprechendem Bewuchs ersetzen kann, dem muss ich Ihnen aus eigener, jahrzehntelanger Erfahrung widersprechen.

    Ich denke, dass Sie als Geschäftsführer eines Geflügelhofes in erster Linie mit Hybriden arbeiten, Ihnen also die Erfahrung mit unterschiedlichen, alten Hühnerrassen komplett fehlt.

    Abgesehen davon, dass nach meinen Beobachtungen auch Hybriden gerne mehr Bewegungsmöglichkeit nutzen, als ihnen ein Stall bietet, sind die meisten alten Hühnerrassen auf sehr viel Bewegungsfreiheit und auch Flugmöglichkeiten angewiesen.

    Meine ostfriesischen Möven beispielsweise (10 Stück auf 5 ha Naturland mit viel Busch- und Baumbesatz, aber auch freier Weidefläche) legen am Tag zwischen 8 und 10 km zurück. Außerdem sind sie sehr flugfreudig. Kein Stall kann ihnen diese Bewegungsmöglichkeiten bieten.

    Ganz besonders in der kalten Jahreszeit bewegen die Hühner sich extrem viel – deutlich mehr, als in der Sommerhitze. Im Stall hingegen sind sie einfach nur bewegungseingeschränkt der Kälte ausgesetzt.

    Zudem kann ich deutliche Unterschiede im Sozialverhalten und in der gesundheitlichen Entwicklung beobachten, wenn die Hühner ganztags echtem Tageslicht, Wind und Wetter ausgesetzt sind.

    Selbst eine Tageslichtlampe inkl. UVA und UVB kann nicht einmal das winterliche Tageslicht bei der gegenwärtigen Stallpflicht ausgleichen.

    Fortsetzung folgt....

  • #40

    Kirstin Zoller (Freitag, 24 Februar 2017 00:13)

    Fortsetzung des vorigen beitrags:
    Darüber hinaus kann ich mit keiner Stallfütterung die unglaubliche Vielfalt der Ernährung meiner Hühner aus der Natur ersetzen. Die Vielfalt an Insekten, Würmern, Kräutern und Sämereien lässt sich nicht künstlich zusammenstellen. Zumal die Hühner sich in der Natur auch gezielt jene Kräuter suchen, die sie gerade verstärkt brauchen – und das sogar im Winter, denn auch im Winter gibt es in einer naturnahen Landschaft eine Vielzahl an Insekten und Heilpflanzen für die Hühner zu finden.

    Im Übrigen denke ich, dass die Hühner kaum raus gehen würden, wenn sie den Stall für angenehmer hielten. Sie haben ja die Wahl. Aber meine Hühner bleiben mitnichten drin, wenn sie die Wahl haben. Sie gehen zum Schlafen, zum Legen und zum Pause machen rein – ansonsten streifen sie über das Grundstück. Das würden sie nicht tun, wäre es ihnen zu gefährlich oder ungemütlich.

    Greifvögel und Bodenräuber sind übrigens für meine „Naturhühner“ kein Thema. Ich habe hier eine Vielzahl an Habichten, Bussarden, Sperbern, Rabenvögeln und Milanen. Hinzu kommen einige Füchse, Marder, Hermeline und neuerdings wandern hier Marderhunde ein.

    Ich habe noch kein einziges Huhn an einen Greifvogel oder Bodenräuber verloren und noch nicht einmal ein Küken – obwohl die Glucke ihre Kücken (aus Naturbrut, in der Gruppe ausgebrütet) vom ersten Tag an nach draußen führt und draußen frei mit den Kleinen unterwegs ist.

    Ich finde es absolut okay, wenn jemand sich entschließt, seine Tiere lieber drinnen zu halten in Zeiten von Vogelgrippe.

    Doch ich sehe nicht, wie meine Hühner, würden sie auf meinem Grundstück frei laufen, irgendeine gewerbliche Haltung gefährden.

    Meine Hühner verlassen mein Grundstück nicht – sie würden kaum in die Verlegenheit kommen, in irgendeinen geschlossenen Nutztierbestand irgendetwas einzuschleppen.

    Virustechnisch wäre es absolut irrelevant, ob meine Hühner drinnen oder draußen sind, was die Gefährdung Ihres aufgestallten Bestandes anbelangt.

    Die Gefährdung Ihres Bestandes geht einzig und allein von der derzeitigen Fassung der Geflügelpestseuchenschutzverordnung aus, die bei Nachweis eines H5 Subtyps (egal ob LPAI oder HPAI) vorbeugende Keulungen und restriktive Maßnahmen im Umkreis von 10 km vorschreibt.

    Diese Ängste Ihrerseits kann ich gut verstehen – dieselben Ängste habe ich auch – trotz Aufstallung.
    ich fürchte nicht das Virus, ich fürchte unsere Behörden und diesen Irrsinn, der da betrieben wird.

    Woher kommen denn die Ausbrüche in hermetisch abgeschotteten Haltungen, obwohl doch seit 3 Monaten Stallpflicht herrscht?

    Und, wenn ich das Pech habe, genau neben so einem Massentierbestand zu wohnen, dann hat die Aufstallung meiner Tiere ihnen absolut nichts gebracht – sie haben dann zwar vielleicht nicht das Virus, aber den Amtsvet mit der vorbeugenden „Keule“ – und da ist die Mortalität 100%.

    Insofern müsste eigentlich unser beider Hauptanliegen sein, dass die Tierseuchenschutzverordnung geändert wird.

    Dass es keine vorbeugenden Keulungen mehr gibt und diese unsinnigen Sperr- und Beobachtungsgebiete, die wenig Sinn machen, solange Wildtiere nicht gelernt haben, Schilder und Karten zu lesen. Es sollte eine Trennung geben zwischen privaten Hobbyhaltungs-, Zoo- und Wildparktieren auf der einen Seite und Nutzgeflügeln auf der anderen Seite.
    Man sollte, wenn das Virus im Wildvogelbestand aktiv ist, eine Empfehlung zur Aufstallung aussprechen und gleichzeitig sagen: wer sich entschließt, nicht aufzustallen, verliert seine Entschädigungsansprüche. Aber man sollte jedem Tierhalter die Entscheidung selbst überlassen.

    Genauso sollte der Entschädigungsanspruch entfallen, wenn die Biosicherheitsmaßnahmen schlampig umgesetzt wurden, also das Virus indirekt eingetragen wurde.

    Ihren letzten Satz : Der wirtschaftliche Schaden eines Hobbytierhalters hält sich im Vergleich dazu doch sehr in Grenzen.
    ignoriere ich jetzt mal lieber. Sonst würde dieses Schreiben unschön enden.
    Nur so viel: wir haben es hier mit Lebewesen, nicht mit Produktionswertstoffen. Der Verlust auch nur eines einzigen meiner Hühner ist mit einem wirtschaftlichen Schaden in der Tat nicht vergleichbar – der Verlust ist für mich so unermesslich, dass Sie ihn mit Geld nicht ausgleichen könnten.

    Mit freundlichen Grüßen
    Nicole Zimmer, Kirstin Zoller

  • #39

    Jochen (Donnerstag, 23 Februar 2017 09:26)

    Hallo liebes AVF, ich sehe mich sehr oft auf eurer Seite um, mir ist dabei aufgefallen, dass ihr seit sehr langer Zeit einen Förderverein in Anerkennung habt.
    Wann wird dieser denn endlich Wirklichkeit ?

  • #38

    Verena (Freitag, 17 Februar 2017 09:03)

    Hallo Ihr Lieben,
    ich muss einfach mal ein ganz ganz ganz großes Dankeschön an Euch weitergeben.
    Ich bin ein großer Fan von Euch geworden. Es ist nur schade, dass ich erst von Euch erfahren habe durch den großen Geflügelpestwahnsinn. Ich versuche Euch überall bekannt zu machen - ich tu was ich kann.
    In Kiel war ich auch am 28.01. zum Symposium. Es war eine ganz großartige Veranstaltung, mehr davon !!!
    Es muß die ganze Welt wissen was da in unserer Politik abgeht !!!
    Ich grüße Euch und ziehe den Hut vor Eurer Arbeit !!!!!
    Spende hab ich auch schon auf den Weg gebracht und wünsche Euch Erfolg auf allen Wegen !!!
    Viele Grüße auch von meinen sehr traurigen Hühnern !!! Wir verwöhnen sie täglich mit Leckerchen, mußten aber schon 2 Hähne schlachten weil der Stress im Stall zu groß wurde. Wann hat dieses schwachsinnige Aufstallen endlich ein Ende ?!
    LG
    Verena

  • #37

    Fabian (Mittwoch, 15 Februar 2017 09:46)

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich bin 29 Jahre jung und habe Öko-Agrarmanagement studiert und bin Geschäftsführer eines Geflügelhofs. Ich bin die 4. Generation die unseren Familienbetrieb führt. Seit 1975 halten wir unsere Legehennen ökologisch und ziehen diese auch selbst auf. Wir verfügen daher über Jahrzehnte lange Erfahrungen und wissen wie wir am besten mit unseren Tieren umgehen.
    Ich seh mich daher als Geflügelexperte und möchte mein Wissen und meine Meinung gerne beim Thema "Geflügelgrippe" mit einbringen. Ich bin ganz Ihrer Meinung, dass die Geflügelpest ein industrielles Massentierhaltungsproblem ist und die Wildvögel somit Opfer und nicht Täter sind.
    In dem ganzen Themenkomplex rund um die Aufstallungspflicht bzw. Auslaufhaltung fehlt meiner Meinung nach ein ganz entscheidender Punkt über der einmal grundsätzlich nachgedacht werden sollte:
    Hühner sind keine Weidetiere!!
    Überall hat sich der Irrglaube festgesetzt, dass Hühner auf die Grüne Wiese gehören. Ausgehend von den Bedürfnissen der Tiere (so wird beim Thema Tierwohl immer argumentiert) sind Hennen Fluchttiere die permanent Schutz suchen vor Beutetiere und Fressfeinden. Ursprünglich sind Hühner nämlich Waldbewohner, daher versteh ich nicht, warum krampfhaft gegen eine Aufstallung argumenttiert wird. Ich verstehe ja, dass Hobbygeflügelhalter Probleme haben bei der Haltung auf engeren Raum, allerdings haben unsere Hühner unabhängig vom Auslauf sehr viel Platz im Stall und permanente Beschäftigungsmöglichkeiten um ihre Arttypischen Verhaltensweisen auszuleben (Sandbaden, Scharren, Picken etc.). Wir haben keinerlei Probleme mit Federpicken oder Kannibalismus auch nach Wochen langer Aufstallungspflicht! Solange es keine Vegetation gibt macht es für mich deshalb keinen Sinn die Tiere raus zulassen wo sie Regen, Wind und Kälte und hungrigen Greifvögeln ausgesetzt sind. Jetzt wo darüber hinaus auch noch die Gefahr besteht, dass sich die Tiere mit der Influenza im Auslauf anstecken könnten halte ich es nicht für klug die Aufstallungspflicht aufzuheben bevor nicht eine dauerhafte Lösung mit dem Umgang der Infuenza gefunden worden ist.
    Auch im Ökolandbau werden die klassischen Weidetiere wie Rinder und Schafe im Winter größtenteils im Stall gehalten wo sie Silage und Heu finden da es ja keine Vegetation und somit nichts zu fressen gibt! Warum sollen wir unsere Hühner, die wohlgemerkt ja keine Weidetiere sind, deshalb im Winter rauslassen?
    Ich appeliere daher dringend an die Hobbygeflügelhalter sich einmal in die Lage von Landwirten hineinzusetzen deren ganze Existenz, inklusive deren Familien und Mitarbeitern, an der Gesundheit ihrer Tiere geknüpft ist. Der wirtschaftliche Schaden eines Hobbytierhalters hält sich im Vergleich dazu doch sehr in Grenzen.

  • #36

    Schneehuhn (Dienstag, 14 Februar 2017 15:16)

    Höchsten Respekt für Euer Engagement und Eueren Mut in dieser Situation, die mich aktuell gerade wieder verzweifelt und voller ohnmächtiger Wut macht - draußen scheint die Sonne, es ist wunderbar frühlingshaft und die Hühner sitzen im Stall - vermutlich genauso verzweifelt und wütend wie ich. Es ist zum Heulen. Vor allem auch die Angst vor den Repressalien, der Geldstrafe und der Frage: wer denunziert mich, wenn ich meine Lieben rauslasse?

  • #35

    Uli (Samstag, 11 Februar 2017 20:40)

    Herzlichen Dank an alle aktiven und passiven Mitarbeiter! Großartige Leistung!
    Die Politik wird nichts ändern, denn Politiker führen nur Befehle aus ! So wie Herr Seehofer sehr treffend gesagt hat: Die, die gewählt wurden, haben nichts zu sagen und die das Sagen haben, werden nicht gewählt.
    Aber es gibt eine Macht, die stärker ist und das ist die Macht der öffentlichen Meinung. Aber nicht die Meinung, die vom Mainstream gebildet wurde, sondern Eure Meinung, die Ihr Euch durch Information gebildet habt!
    Wissen ist Macht! Die Natur hat stets das Beste entwickelt!
    Das Glück Deines Lebens hängt von der Qualität Deiner Gedanken ab! (Marc Aurel röm. Kaiser)
    Nur die Ereignisse, die mit der Wellenlänge unseres Geistes übereinstimmen, ereignen sich in unserem Leben!
    Fachbuch zu Vogelgrippe: Torsten Engelbrecht, Claus Köhnlein, "Virus-Wahn" emu-Verlag
    Fachbuch zu Vogelgrippe: Stefan Lanka, "Die Vogelgrippe" klein-klein-verlag
    Wie funktionert unsere Biologie: David Münnich, "Das System der 5 Biologischen Naturgesetze" www.5bn.de
    Wie funktioniert unser Denken: Joseph Murphy, "Die Macht Ihres Unterbewusstseins" Ariston
    Vor allem, die Natur nicht stören! (Hippokrates)
    Viel Glück und Erfolg mit Eurem Geflügel, herzliche Grüße Uli

  • #34

    Herbert Schulz (Freitag, 03 Februar 2017 20:22)

    Auch von mir ein großes Dankeschön für Eure Bemühungen so viel wie möglich Tiere vor der sinnlosen Keulung durch unsere Ämter zu retten!!! Es geht jetzt schon Jahre mit der Vogelgrippe aber außer Tiere zu töten und Stallplicht zu verhängten fällt den Verantwortlichen nicht viel mehr ein. Eine Schande !!! Dazu werden Tiere wie die Tauben wo noch nie Vogelgrippe vorgekommen ist einfach so mit weggekeult ohne Sinn und Verstand. Bei aller Vorsicht aber das geht auch mit etwas guten Willen anders zu machen wie Eure Beispiele zeigen. Vielen Dank an die Verantwortlichen die mit Sinn und Verstand an die Sache rangegangen sind .Gut das es sie noch gibt!!! Mit Stallpflicht ist das Problem nicht zu lösen im Gegenteil es verschlimmert alles nur noch denn Tiere im Stall werden durch mangelnde Bewegung noch mehr geschwächt ! Der Mensch soll doch auch jeden Tag an die frische Luft um Erkältungskrankheiten vorzubeugen ! Man sollte der Ursache mal Wissenschaftlich auf den Grund gehen. Viele Grüße H. Schulz

  • #33

    Anne Wesolly (Freitag, 03 Februar 2017 12:33)

    Hallo liebe AVF ler,

    Der Kampf um die Vögel im Wildpark Höllohe ist verloren,die Vögel leben nicht mehr.
    Trotz Eures unermüdlichen Einsatzes wenigstens die Kanarienvögel,Tauben und Krähe Laura mittels Quarantäne-Lösung zu retten,hatten sich die Behörden zur Keulung des Gesamtbestandes entschlossen und die gesetzlichen Möglichkeiten der Ausnahmen bei Feststellung von AI in nicht industriellen Haltungen nicht in Anspruch genommen.
    Dies bedeutet für Euch alle erstmal ein herber Rückschlag.
    Und doch ist in den letzten Wochen,seit ihr Euch zu einem Bündnis zusammengetan habt,viel erreicht worden.In vielen Tierparks und privaten Geflügelhaltungen konnten viele Vögel mit Eurer Hilfe mittels Aufklärung und Quarantäne-Möglichkeiten vor einer Gesamtkeulung bewahrt werden.Dies ist eine grossartige Leistung und zeigt,wie gemeinsam und mit professionellem Engagement Ziele erreicht werden können.Mit meiner kleinen monatlichen Spende möchte ich meine Achtung vor Eurer hochwertigen Arbeit zeigen.
    Mittels kritischer Briefe und emails an Behörden möchte auch ich meinen Beitrag dazu leisten,Menschen und Tiere,die Opfer von Behördenmassnahmen sind zu unterstützen.Umso mehr lehne ich Diffamierungen und Hassparolen im Internet ab,stören diese doch nur die sachliche und ehrliche Arbeit aller Aktiven und führen nur zu weiterem Unmut.
    Vogelgrippe wird auch leider in Zukunft ein erstzunehmendes Thema bleiben solange die Massentierhaltung so intensiv wie bei uns in Deutschland weiterbetrieben wird und Lobbyismus in Politik und Wirtschaft weiter Vorrang hat.Hier sollten auch wir Verbraucher uns an die Nase fassen und unser eigenes Essverhalten prüfen.
    Bleibt zu hoffen,dass es zeitnah zu einer Gesetzesänderung in der Geflügelpestverordnung zugunsten der Tiere kommen mag.
    Euch allen AVF lern wünsche ich weiterhin viel Mut und Kraft weiterhin gegen die Missstände bei der Vogelgrippe vorzugehen.
    Ihr macht das ganz toll.

    Mit herzlichen Grüssen aus dem Schwarzwald
    Anne Wesolly











  • #32

    Manne Troll (Donnerstag, 02 Februar 2017 11:56)

    Hallo; wollte unbedingt auch hier einen herzlichen Gruß und ein großes Dankeschön für all Eure Arbeit hinterlassen!

    Manne

  • #31

    Dirk (Dienstag, 31 Januar 2017 22:04)

    Zuerst einmal möchte ich euch für eure Arbeit danken,
    Ich habe schon selbst überlegt eine neue Webseite über die ganze Aufstallpflicht und deren Irrsinn ins Leben zu rufen,
    um möglichst konzentiert alles Wissen zu sammeln und vielleicht dem FLI seine Einseitigkeit in Ursachenforschung
    nachzuweisen. Ich wohne in Koblenz und wir müssen wegen einer toten Wildente bis Ende Mai (seit Nov.) unsere Hühner aufstallen.
    Wir haben u.a. eine Bresse-Kuschelhuhn was von alleine auf den Schoß kommt und sich stundenlang kraulen läßt und normalerweise am Zaun die ganzen Straßenkinder, die zum erstem Mal in ihrem Leben ein echtes Huhn sehen und streicheln.
    2 unserer neuen im Wohnzimmer zur Welt gekommenen Bressehuhnhähne haben sich durch die ganze Aufstallerei bereits am Oberschenkel verletzt und humpeln.
    Zudem erdreistet sich in Rheinland-Pfalz nun auch noch die Tierseuchekasse von Hobbyhaltern Gebühren abzuverlangen.
    Kann ich irgendwie unterstützen? (Spende klar)
    Ich werde in den nächsten Tagen an unser Ministerium schreiben und um Antworten zu Fragen bzgl. der alleinigen (Gott-) Deutungshoheit des FLI bitten.
    Danke!

  • #30

    Fürstaller Anton (Montag, 30 Januar 2017 23:09)

    Thomas (Mittwoch, 18 Januar 2017 09:53)

    Bitte weitet das auch auf Österreich aus. Nehmt Kontakt mit den Züchtern und Vereinen auf. Bringt die Petition in die Öffentlichkeit. Vielen Dank für Euren wertvollen Beitrag.

    Hallo Thomas,
    ...wir stehen in Österreich in den Startlöchern....würden uns natürlich über unterstützung freuen....es gibt jede menge zu tun...
    office-et-rassegefluegel.at


  • #29

    Annette Erich (Sonntag, 29 Januar 2017 07:51)

    Vielen Dank für Euer Engagement- ich hoffe sehr, dass es bald zu einem Umdenken kommt- und meine Hühner und Laufenenten wieder ins Freie können....

  • #28

    Christa (Donnerstag, 26 Januar 2017 10:26)

    Ich möchte Euch einfach nur Danke sagen .... für Euer so mutmachendes Engagement ! Da seid Ihr plötzlich ratz fatz da !.... und setzt einen so informativen und wichtigen Gegenpol zum wieder praktiziertem Vorgehen etc. ,wie wir es ja bereits seit der letzten "Vogelgrippe" kennen und damals so hilflos waren...
    Es war sooo überfällig und an der Zeit, dass etwas geschieht!
    Und jetzt geht es so phantastisch rasch, Dank Eures Anstosses und virtueller Vernetzung.... "Wir" werden immer mehr! :-)
    Und dass Ihr auch praktisch was bewegt! ( Wöhrl )
    Ich verbreite mit, wo ich nur kann...das ist mein kleiner Beitrag ... und für die Klage werde ich was spenden :-) ...
    Weiter so und ganz viel Kraftvolles... und ich habe auch viel Hoffnung, dass es ein anderes Denken und eine andere Praxis geben wird ! Viren gab es immer schon! :-)
    ... und ich bin gespannt auf das Symposium am Wochenende in Kiel!

  • #27

    Wolfgang Grimme (Dienstag, 24 Januar 2017 19:19)

    Wir sind ein junger Bioland Betrieb, der Les Bleus Hühner in Mobilställen auf der Weide hält. Für unsere Mädels ist die Aufstallung eine Katastrophe. Nach einem unfruchtbaren Schriftwechsel mit dem Ministerium in Schwerin habe ich jetz einen Anwalt eingeschaltet. Wir haben eine förmlichen Antrag auf Aufhebung der Allgemeinverfügung bzw. auf Erteilung einer Ausnahmegenehmigung gestellt. Dieser wurde bereits abgelehnt. Wir legen diese Woche Wiederspruch ein. Auch dieser wird vom Landkreis mit Verweis auf die fachliche Weisung des Landes abgewiesen. Dann wollten wir eigentlich Klagen. Dies kann ich mir mit meinem kleinen Betrieb aber nicht alleine leisten. Würde mich freuen, wenn wir unsere Kräfte bündeln könnten.
    Anbei ein Link zu einem Film über unsere Situation: https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/nordmagazin/Vogelgrippe-Schwere-Zeiten-fuer-Huehnerzuechter,nordmagazin39562.html

  • #26

    Erika (Dienstag, 24 Januar 2017 09:25)

    siehe: http://oesterreich.orf.at/stories/2819303/
    Ein (!!) Betrieb in Österreich war betroffen, aber man verhängt gleich österreichweite Stallpflicht. Das wäre so, als wenn es in Österreich einen Grippekranken gäbe, und es müssen alle Österreicher im Bett bleiben - das möchte ich mal erleben(!!). Die haben doch nicht alle Tassen im Schrank die Behörden!!!

  • #25

    Keka (Samstag, 21 Januar 2017 17:38)

    Auch wenn ich selbst mich vegan ernähre und die Geflügelhaltung grundsätzlich in Frage stelle und scharf kritisiere, möchte ich an dieser Stelle ein Lob für euch und euer großartiges Engagement aussprechen!!! Auf dass es immer besser und nicht schlechter wird für die geflügelten Genoss*innen!

  • #24

    Thomas (Mittwoch, 18 Januar 2017 09:53)

    Bitte weitet das auch auf Österreich aus. Nehmt Kontakt mit den Züchtern und Vereinen auf. Bringt die Petition in die Öffentlichkeit. Vielen Dank für Euren wertvollen Beitrag.

  • #23

    Angie (Montag, 16 Januar 2017 18:02)

    Hallo,
    erst mal Hut ab, für das was Ihr für den Rassegeflügelzuchtverein Wörth am Rhein getan habt, aber auch für alle anderen Geflügelhalter wie mich tut!
    Ich war letzte Woche sehr erschrocken, als ich mit 2 Geflügelhaltern telefonierte und mitbekam das diese zwar etwas von der Vogelgrippe am rande gehört hatten, aber noch nicht einmal wußten, das auch für Ihre Tiere eine Aufstallpflicht gilt.
    In meheren gesprächen mit einem Veterinäramtsangestellten habe ich leider feststellen müssen, das er nur das weis was ihm vorgeschrieben wurde und er auch keinerlei Interesse an dem Thema hat, halt einfach Ignoranz! Wäre es um Schafe gegannen hätte er aus eigen interesse mehr gewusst!
    Was kann ich tun um meinen Beitrag für das Aktionsbündnis Vogelfrei zu leisten?

  • #22

    akon (Sonntag, 15 Januar 2017 22:57)

    Endlich reagieren auch die ersten Vereine und Verbände der Rassegeflügelzucht in einer, hoffentlich in Zukunft konzertierten Aktion. Es kann nicht sein, dass verantwortungsvolle Geflügelhalter, egal ob private oder kleine gewerbliche, ihre jahrzehntelangen, fundierten Kenntnisse in der Geflügelhaltung und -zucht per Gesetz und Verordnung nicht nur um die Ohren gehauen bekommen, sondern dass ihnen sogar quasi noch eine Mitschuld an dem ganzen Seuchengeschehen zugeschoben werden soll. Und genau das sehe ich in der staatlich verordneten Zwangsmaßnahme, meine Hühner, die ich seit Jahrzehnten ohne Vogelgrippeerkrankungen im Freilauf halte, jetzt in eng bemessene Schlafställe pressen zu müssen, in denen sie aggressiv und verhaltensgestört werden. Und das nur, damit eine kommerzielle Massentierquälerei einen Dummen findet, dem sie die Verantwortung für die in Ihren ureigensten Haltungs- und Zuchtanlagen kreierten Virusstämme unterschieben kann.
    Ich finde es toll, was hier in so kurzer Zeit bereits im Sinne unserer Tiere und damit auch im Sinne eines menschlicheren Umgangs mit der lebenden Kreatur auf die Beine gestellt wurde.
    Ich werde auch weiterhin alles dafür tun, das Anliegen des Bündnisses zu verbreiten, zu informieren, und mich stark dafür zu machen, dass diese unsinnige Geflügelpestverordnung endlich in dem Sinne überarbeitet wird, dass man sich nicht mehr dafür schämen muss ein Mensch zu sein.

    metasequoia55

  • #21

    Hartmut (Samstag, 14 Januar 2017 11:44)

    Es macht Mut diese Seite zu lesen und meinen Verdacht bestätigt zu wissen. Bei der letzten großen "Grippe"-Aktion des FLI habe ich Artikel gelesen, in denen nach definitiv echten Fotos des Virus gefragt wurde. Außerdem haben Fachleute geschrieben, dass toxische Eiweißverbindungen nach dem Tod eines Tieres als Virus deklariert wurden. Wenn das der Fall ist, hat jeder tote Vogel Grippe. Man braucht nur gesponserte Wissenschaftler und Lobbyisten in der Regierung. Das Risiko einer Infektion meiner 18 Eierproduzenten bei ca. 1000 m² Auslauf liegt dreimal höher als ein Jackpot beim Lotto. Jetzt liegt Schnee und wo sind die Zugvögel vom Osten?
    Danke! Macht weiter so.

  • #20

    Ralf (Dienstag, 10 Januar 2017 12:05)

    Ich möchte mich ebenfalls bedanken für euer Engagement! Hoffentlich wird die Politik endlich mal wachgerüttelt. Bin selbst einerseits Wissenschaftler (und bezweifle eben gerade darum den Sinn der Stallpflicht!), Hobby-"Geflügler" (6 Laufenten und 3 Zwergseidenhühnchen, die inzwischen fast 2 Monate in Stallhaft sitzen und dank intensiver Beschäftigungstherapien bislang brav durchhalten) und lebenslanger Veggie (würde nie auch nur eine Sekunde auf die Idee kommen, unsere kleinen, charkterstarken befiederten Familienmitglieder zu verspeisen!).
    Der Lobby der Geflügelindustrie kann man selbst mit den stichhaltigsten Argumenten kaum beikommen. Die Politik muss hier dringend umdenken und sich nicht zum Spielball machen lassen! Aber die Details sind ja auf dieser Seite bereits dezidiert aufgeführt.
    Solange es Vögel gibt, gibt es auch Vogelkrankheiten. Viren sind nur ein natürlicher Selektionsmechanismus. Stirbt (was ziemlich unwahrscheinlich ist!) in einer kleinen Privathaltung ein (in der Regel ohnehin geschwächtes) infiziertes Tier, so ist dies Selektion! Werden aber ganze Bestände gekeult, freilaufende kleine Bestände aufgestallt oder Tiere zu Tausenden in Massenbetrieben eng zusammengepfercht, so ist dies einfach nur Wahnsinn!!!

  • #19

    Naima (Dienstag, 03 Januar 2017 12:49)

    Ich bedanke mich bei Euch - im Namen meiner Hühner und in eigener Sache - herzlichst dafür, mit welchem Engagement ihr diese wichtige Sache, einen Gegenpol zu den verbreiteten Infos vom FLI und aus der Politik und (der leider meist unkritischen) Presse zu bilden, verfolgt! Nur so - durch Zusammenschluß - haben wir kleinen Halter überhaupt eine Chance, gehört zu werden!
    Diese Politik der kleinen Nadelstiche zeigt auch bereits Wirkung: ich werde schon von (nichthaltenden) Mitmenschen angesprochen, wie es meinen Hühnern mit der Stallpflicht geht und wie lange der Wahnsinn weitergehen soll!! Weiter so!!

  • #18

    Anna (Dienstag, 27 Dezember 2016 20:47)

    Ich danke euch für euer Engagement und eure Kraft, die ihr im Namen aller Geflügelhalter in dieses Projekt steckt. Ich verfolge eure Seite immer und versuche euch publik zu machen wo esnur geht. Es ist einfach nur traurig, dass immer die kämpfen müßen, die eigentlich im Recht sind. Warum wird die Realität immer so schrecklich verdreht - das Geld und die Habgier sind die Ursache. Ich schicke euch viele gute Gedanken und hoffe, dass ihr hier auf der Seite sofort schreibt, wenn ihr ausser Spenden noch weitere Hilfe benötigt!

  • #17

    Astrid (Montag, 26 Dezember 2016 16:40)

    Ich danke Euch für Euer Bemühen die Situation zu verändern! Bitte bedenkt dabei aber, dass eine wirklich sinnvolle Veränderung im Sinne aller Tiere darin bestehen würde, sie nicht mehr zu essen ... denn alle Tiere wollen leben ... ihr ganzes Leben ... nicht als Kinder sterben ... und nicht gewaltsam getötet werden ... egal wie ...
    www.karnismus-erkennen.de

  • #16

    Danie (Mittwoch, 21 Dezember 2016 17:45)

    Bitte macht unbedingt weiter so! Ihr seid das einzige Sprachrohr, was wir kleinen Hobbyhalter haben!! Lasst euch von den "Großen" nicht unterkriegen! 1000 Dank an Euch!!

  • #15

    Sven Mönnigmann (Dienstag, 20 Dezember 2016 07:52)

    Ich hoffe, dass das alles was bringt. Problematik liegt dennoch dabei, wenn auch keine Stallpflicht mehr vorhanden ist, dass wenn es auch beim Freigeflügel ausbricht dennoch alle Tiere getötet werden sollen.

    Mich macht es traurig, wie engstirnig die sogenannte Wissenschaft ist , ob nun unbewusst oder beeinflusst von GANZ OBEN. Mich macht es traurig, dass Menschen nicht mehr denken und allen Mist aus den vorgegaukelten Medien glauben. Vielleicht glauben es auch selbst die Medien, weil Dummheit einfach nicht hinterfragt oder man nicht mehr fähig ist zu hinterfragen weil die Gesellschaft vergaukelt werden will. Keine Ahnung, für den logischen Menschenverstand muss aber klar sein, dass es nicht der Zugvogel als Verursacher ist. NEIN!!!! DER DUMME MENSCH ist, der Mensch der BILLIG WILL!!!! Lange Zeit war ich Vegetarier (17 Jahre) vor dem Ekel wie man mit Tieren umgeht. Mittlerweile esse ich wieder Fleisch, aber bewusst und mit dem Bewusstsein dankbar zu sein, dass das Tier zum Essen gestorben ist und somit habe ich eine große Verantwortung es diesem so gut wie möglich zu wissen, wie es sein Leben leben durfte.

    Es gibt Biobetriebe für Hühner, Gänse und Co., dennoch sehe ich hier eine verringerte Massentierhaltung und auch das ist für mich nicht schön.
    Worauf will ich hinaus?
    Ganz einfach, so lange wir nicht alle bewusster Leben und für jeden Mist Geld ausgeben, zum Beispiel uns die Zigaretten mehr Wert sind als ein TK-Huhn aus dem Angebot für 3,99 € frage ich mich "IST DAS LEBEN NICHTS MEHR WERT?" Bei diesem Beispiel ist die Dose Mais mehr Wert als das lebende und fühlende Tier. Das macht mich traurig und da muss auch angesetzt werden, denn dann wäre dieses Problem wahrscheinlich gar nicht erst so groß!!!
    Da wir alles billig haben wollen muss die Masse her und Masse mach depressiv und krank. Für mich ist es auch kein Argument zu sagen: Aber ich habe nicht viel Geld, ich kann mir es sonst nicht leisten.... Hier muss ich bewusster leben und dann geht auch das.
    Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen ausdrücken. Was ich eigentlich sagen will, wir als Verbraucher sind schuldig und es muss endlich umgedacht werden!!!

    Diese Organisation hier finde ich gut! DAUMENHOCH!

    Grüße aus dem Hühnerforum,
    dat Straußi

  • #14

    BER (Sonntag, 18 Dezember 2016 20:40)

    Ich möchte einfach nur DANKE sagen an alle Mitstreiter und Unterstützer vom Aktionsbündnis Vogelfrei,und hoffe das sie erfolgreich sind in ihrem Kampf gegen die Stallpflicht.

  • #13

    Bettina (Sonntag, 18 Dezember 2016 16:58)

    Geniale, sehr gut strukturierte homepage.
    Danke an all die, die das hier stemmen.
    Yes, we can!

  • #12

    FraKo (Freitag, 16 Dezember 2016 22:32)

    Ich lese ja eigentlich nur im Hühnerforum und habe diese Seite nur mal kurz angeklickt.
    Heute habe ich nun Zeit gefunden hier mal genauer stöbern - ich ziehe meinen Hut vor euch - in der kurzen Zeit sowas auf die Beine zu stellen mit der Sachlichkeit - aller größten Respekt!
    Es wird noch ein langer Weg - bitte nicht nachlassen - die Richtung stimmt und die Mitstreiter werden immer mehr.

  • #11

    Cliffififfi (Donnerstag, 15 Dezember 2016 20:24)

    Ein ganz großes Lob für diese Homepage und für das Engagement so vieler Geflügelliebhaber, die sich zusammengefunden haben um in Sachen Vogelgrippe etwas für die gefiederten Familienmitglieder zu erreichen.
    Das ist ein toller Zusammenhalt und muss einfach zum Erfolg führen!

  • #10

    Mathias Güthe (Donnerstag, 15 Dezember 2016 17:28)

    Ich gebe hier einmal einen verkürzten Briefverkehr zum besten, der zeigen kann, warum wir sind, so wie wir eben sind.... oben die Antwort unten die Anregung
    Verehrter Zuchtfreund XYZ

    vermutlich spielen Sie auf das Aktionsbündnis Vogelfrei an. Das ist beileibe keine neue Organisation. Man ist Mitglied, wenn man es möchte. Sie sind quasi Mitglied dadurch, dass Sie mitmachen. Es ist lediglich ein Name unter dem sich alle zu Hause fühlen, die autark ihre Kräfte bündeln. Jeder mit seinen ganz persönlichen Stärken. Wenn Sie die homepage vom Aktionsbündnis ergoogeln, wird das klarer, spätestens unter der Rubrik "Warum wir kein Verein sind". So wie wir vom RGZV.Cimbria Flensburg die Klage organisiert haben, organisiert jemand anderer Stoffsammlungen, ein Dritter forscht recht wissenschaftlich und ein anderer malt Bilder. Wir machen einfach. Ohne Vorstandsbeschluss ohne Satzung ohne Einflussnahme von außen.

    Einen Namen brauchen wir trotzdem, unter dem wir uns alle solidarisch vereinen, um unserer Stimme mehr Gewicht zu geben. Wir sind also das (Hühner-)Volk und das bedarf keiner Organisation.

    Wie aber ohne den Rahmen Hühnerforum, Facebookgruppe oder Aktionsbündnis sollten die "anderen" denn erreicht werden. Wer möchte bestimmen, wer dazu gehört und wer nicht? In diesem Sinne freut es mich, dass sie dazu gehören unter welchem Status auch immer Sie das empfinden mögen.

    Mathias Güthe für das
    Aktionsbündnis VogelFrei
    www.rgzv-cimbria.de/h5n8 www.wildvogel-rettung.de


    Lieber Zuchtfreund Güthe,
    .....
    Nun noch einige Anmerkungen zu weiteren Aktivitäten:

    Als erstes sehe ich die Notwendigkeit die Aktivitäten zu bündeln, ohne dass daraus eine neue Organisation entsteht.

    Aber Absprachen wären gut.


    Also lieber Herr Güthe, vielleicht haben Sie weiteren Ideen für Aktivitäten. Aber bitte nicht innerhalb einer neuen Organisation. Das beste wären viele eigenständige Aktionen über die die Anderen informiert werden. Natürlich spricht auch nichts gegen eine gemeinsame Großveranstaltung.

    Herzliche Grüße

  • #9

    Sandra klein-kuffemann (Dienstag, 13 Dezember 2016 13:25)

    Hallo Team!

    Ihr seid Spitze!

    Mit soviel Energie und Hartnäckigkeit habt ihr schon einiges bewirkt.

    Ich nerve wahrscheinlich schon alle Bekannten immer wieder mit dem Thema. Viele wissen gar nicht, wie sehr die Vogelgrippe doch in Ihr persönliches Umfeld greift. Siehe zum Beispiel Eierkauf im Supermarkt (Freiland?), Geflügel Fleisch aus massenbetrieben usw.

    Macht weiter so! Haltet durch!

    Es ist ein tolles Gefühl, zu so einer gackernden Gemeinde zu gehören und mit diesem Enthusiasmus gelingt es uns andere Grflügelhalter zu motivieren und die normale PCS freie Bevölkerung zu informieren.

  • #8

    Pia (Montag, 12 Dezember 2016 09:43)

    Eine wirklich tolle, informative, übersichtliche und leicht zu lesende Seite. Super gemacht. Ich wünsche Euch viel Erfolg mit der Klage!

  • #7

    charlie8888 (Samstag, 10 Dezember 2016 19:51)

    Wau!!!!!!!
    das man viel auf die Beine Stellen kann, wenn man will, weiß man ja, aber was hier in soooooooooooo unendlich kurzer Zeit geschaffen wurde ist der HAMMER!!!
    Ich Leite diese Seite nun an alle weiter die nicht bei uns im Hüfo zufinden sind...

    Respekt!!!

  • #6

    Brigitte Friege-Pitzen (Samstag, 10 Dezember 2016 18:36)

    Ich bin von der Aktion total begeistert. Endlich können sich die vereinigten Klein-und Hobbyhühner-Halter gegen die sinnlose Aufstallung wehren.
    Herzlichen Dank an das Oranisationsteam, und ich wünsche, vor allen Dingen für die Gefiederten, viel Erfolg.
    Ich werde weiterhin alles mit grossem Interesse mitverfolgen.

    Viele Grüsse von Brigitte (Floyd)

  • #5

    Melani Marfeld (Samstag, 10 Dezember 2016 15:08)

    Diese Seit zeigt, was möglich ist, wenn unabhängige Menschen mit freiem Geist, klarem Verstand, offenem Blick für das Wesentliche, Fachverstand, Empathie, einem großen Herzen und einem festem Willen für die Sache ans Werk gehen, während 'die Großen da oben' , die finanzierten und Obrigkeitshörigen alles ausitzen, oder nur reden anstatt zu handeln.
    Wenn aus einer Idee ein praktisches Vorhaben erwächst, und sich viele dieser Idee anschliessen, wird etwas Großes daraus, denn alleine für sich ist jeder machtlos und klein, aber gemeinsam sind wir stark.
    Auch der weiteste Weg beginnt mit einem ersten Schritt. (fuzius, *551 v. Chr. †479 v. Chr. Chinesischer Philosoph)
    In diesem Sinne wünsche ich uns viele tatkräftige Wegbestreiter.

  • #4

    August Renger (Freitag, 09 Dezember 2016 05:07)

    Danke für das was ihr hier auf die Beine gestellt habt.
    Ich hoffe das sich viele betroffene Gruppen und Menschen mit euch zusammentun. Das was ich hier sehe ist richtig gut und wünsch euch und damit uns allen, viel Erfolg.

  • #3

    Kirstin Zoller (Donnerstag, 08 Dezember 2016 20:04)

    Herzlichen Glückwunsch liebe Mitstreiter zu dieser tollen Website.
    ich möchte diese "unsere" Seite nutzen um allen Mitstreitern für Ihren unermüdlichen Einsatz vor und nach der Arbeit, neben den Kindern, der Versorgung der Tiere und "dem bisschen Haushalt", zu danken.

    Es ist unglaublich, dass so viele Menschen, die sich nie persönlich kennengelernt haben, nur über ein virtuelles Medium zusammenfinden und all ihre Fähigkeiten, besonderen Begabungen und Kenntnisse zusammen werfen und gemeinsam dafür kämpfen, dass diesen unerträglichen Machenschaften endlich ein Riegel vorgeschoben wird.

  • #2

    Jörg-Florian Jensch (Donnerstag, 08 Dezember 2016 19:55)

    Ich wünsche dem Aktionsbündnis viel Erfolg und in der Sache gutes Gelingen.
    Ihr bringt Überlegungen genau auf den Punkt, die viele Geflügelhalter, welche ihre Tiere naturnah halten, beschäftigen.
    Ich hoffe sehr, dass Massentierhaltung und Politik zurückrudern.
    Aufstallung kann schon alleine aus logischen Überlegungen heraus keine Lösung sein.
    Ich appelliere an die zuständigen Politiker, ihre Meinung aus verschiedenen Quellen zu bilden.
    Momentan wirkt die aufgezwungene Aufstallung einem funktionierenden Immunsystem der Tiere entgegen.

  • #1

    Hühnerhuhn (Donnerstag, 08 Dezember 2016 19:39)

    Hallo,
    erst einmal Respekt und Danke für das Erstellen dieser tollen Seite!
    Toll das hier unser gemeinsames Interesse deutlich gemacht wird und gegen diese Willkür vorgegangen wird.

    LG Hühnerhuhn ( WIR SCHAFFEN DAS!)